Rechtliches zur Registerkassenpflicht

Barumsatz – Was ist damit gemeint?

Barumsätze sind Umsätze, bei denen das Entgelt bar (=cash) geleistet wird, aber auch Zahlungen mit Bankomat oder Kreditkarte, und andere elektronische Zahlungsformen wie z.B. Mobiltelefon wie Paylife, Quick oder ähnliche. Ebenfalls gilt als Barzahlung das Bezahlen mit Gutscheinen, Bons und Geschenkmünzen. Keine Barumsätze sind Zahlungen mittels Banküberweisung, E-Banking oder Erlagschein.

Was galt bisher

Bis dato gab es in Österreich keine Belegpflicht, keine Registrierkassenpflicht und keine Verpflichtung zur Verwendung eines Sicherungsprogrammes. Hier mehr Info zur bisherigen Registrierkassenpflicht.

Änderungen ab 2016

Mit der Steuerreform 2015 gibt es mit 1.1.2016 folgende Pflichten für Unternehmen mit Barumsätzen von mehr als 7.500,- € und mehr als 15.000,- € Umsatz im Jahr.

  • Einzelaufzeichnungspflicht
  • Belegpflicht
  • Registrierkassenpflicht

 

Einzelaufzeichnungspflicht

Bei der Einzelaufzeichnungspflicht werden in Zukunft alle Unternehmen, egal ob Gewerbetreibende, Freiberufler, Land- und Forstwirte, einzelaufzeichnungspflichtig sein. Dabei hat die Art der Aufzeichnung zu erfolgen:

  • mittels Registrierkasse
  • Rechnung im Sinne des UStG
  • Beleg im Sinne der Belegerteilungspflicht

Nicht mehr zulässig sind:

  • Strichliste mit/ohne Bezug auf Artikel
  • Standliste – Stockverrechnung
  • Rechenmaschine mit Streifen

Belegerteilungspflicht

Bei der Belegpflicht geht es um den Inhalt eines Belegs. Folgender Inhalt wird notwendig sein:

  • Name des Unternehmens
  • fortlaufende Nummer
  • Datum
  • Menge sowie “handelsübliche Bezeichnung” der Ware oder der Dienstleistung
  • Betrag

Die Registrierkassenpflicht

Betroffen ist jeder Unternehmer (Gewerbetreibender, Freiberufler, Land- und Forstwirt) der Umsätze von über 15.000 Euro im Jahr macht und davon Barumsätze von über 7.500 Euro hat.  Ab Mitte 2016 müssen Sie Ihre Registrierkasse auch über FinanzOnline an- und abmelden.

Über den Beginn der Registrierkassenpflicht, den Wegfall, die Überprüfungen und die strengen Konsequenzen können sie hier alles im Detail lesen: Was ändert sich 2016?

Änderungen ab 2017

Ab 1.1.2017 müssen alle Ihre Kassensysteme zusätzlich über einen Manipulationsschutz mittels einer technischen Sicherheitseinrichtung verfügen. Diese Sicherheitseinrichtung besteht aus einer Verkettung der Barumsätze mit Hilfe der elektronischen Signatur der Signaturerstellungseinheit.

Alle wichtigen Stichtage nochmal im Überblick

Ab 01.01.2016 gelten:

  • Einzelaufzeichnungspflicht
  • Belegpflicht
  • Registrierkassenpflicht

Ab 01.07. 2016 gelten:

  • Anmeldung der Registrierkasse bei FinanzOnline bzw.
  • Abmeldung der Registrierkasse von FinanzOnline bei Wegfall

Ab 01.01.2017 gelten:

  • die Pflicht zur Implementierung der technischen Sicherheitslösung in die Registrierkasse

Links

Registrierkasse Ja oder Nein Infografik

Registrierkassenpflicht Ja oder Nein, (Infografik kann frei verwendet werden)